Der Vohwinkeler Flohmarkt 2012 fand nicht statt

Aufgrund der großen Verantwortung, die auf den Organisatoren einer Großveranstaltung wie den Vohwinkeler Flohmarkt mit bis zu 250.000 Besuchern lastet, sah sich die Arbeitsgemeinschaft Vohwinkeler Vereine (AGVV) als ehrenamtlich tätige Veranstalterin nicht im Stande, eine solche Veranstaltung weiterhin durchzuführen.

 

2012 kein Vohwinkeler Flohmarkt

:: Pressemitteilung der AGVV vom 15.01.2012 ::
:: ARBEITSGEMEINSCHAFT VOHWINKELER VEREINE e.V. ::

Der Vohwinkeler Flohmarkt 2012 wird nicht stattfinden!

Die öffentliche Diskussion und die Aufgeregtheit um das Fortbestehen des Vohwinkeler Flohmarktes können wir sehr gut nachvollziehen und die Entscheidung, den traditionsreichen Flohmarkt nicht mehr verantwortlich organisieren zu wollen, fiel dem Vorstand der AGVV denkbar schwer.

In Anbetracht der Sicherheitsauflagen, die uns mit der Ordnungsverfügung erst am 14.09.2011 von der Stadtverwaltung zugestellt wurden, hätten wir als Ehrenamtler eigentlich die Reißleine für den Flohmarkt 2011 ziehen müssen. Punkt 8 der Ordnungsverfügung forderte z.B. "unverzüglich wahrgenommene Überbelegung gem. der Dimensionierung des Sanitätsdienstes (mehr als 3 Personen pro qm²) der Ordnungsbehörde zu melden". Unsere Bitte, diesen Punkt aus der Ordnungsverfügung zu streichen und statt dessen ggf. kritische Menschenverdichtungen z.B. durch die qualifizierten Mitarbeiter des Ordnungsamtes und/oder der Polizei wahrnehmen zu lassen, wurde nicht entsprochen. Mit der Durchführung des Vohwinkeler Flohmarktes 2011 hat der Vorstand der AGVV alle Auflagen der Ordnungsverfügung akzeptiert und deren Einhaltung zugesichert. Dies im Wissen, daß z.B. Punkt 8 der Ordnungsverfügung mit dem ehrenamtlich tätigen Vereinspersonal nicht leistbar ist. Im schlimmsten Fall wäre dies als grob fahrlässig seitens des verantwortlichen Vorstandes zu werten, dennoch wurde der Flohmarkt 2011 nach dem Motto "Augen zu und durch" von der AGVV durchgeführt. Wir lassen uns aber nicht zwingen, dies noch einmal zu tun.

Wir möchten nochmals klarstellen, dass der Vorstand der AGVV zum frühest möglichen Zeitpunkt darüber informierte, den Vohwinkeler Flohmarkt nicht mehr verantwortlich organisieren zu wollen. Diese Ankündigung ist sicher kein "Handtuch werfen". Mit der frühen Bekanntgabe sollte einem evtl. Nachfolger aus dem Kreis der Vohwinkeler Vereine die Chance gegeben werden, sich einzuarbeiten.

Die Arbeitsgemeinschaft Vohwinkeler Vereine ist Veranstalter des Vohwinkeler Flohmarktes in ihrer Gesamtheit und dem gewählten Vorstand der AGVV obliegt die Verantwortung und das Management aller von der AGVV durchgeführten Veranstaltungen. Die Mitgliederversammlung der AGVV als oberstes Gremium der Arbeitsgemeinschaft hat auf der Mitgliederversammlung am 12.01.2012 mit großer Mehrheit beschlossen, den Flohmarkt 2012 nicht durchzuführen. Statt dessen besteht der Wunsch der Vohwinkeler Vereine, das Nachbarschaftsfest und den Vohwinkel-Tag als Stadtteilfest für die Vohwinkeler zu erhalten und auszubauen.

Die Zusammenarbeit der Arbeitsgemeinschaft Vohwinkeler Vereine mit einer privaten Eventagentur verträgt sich nicht mit der 40-jähringen Tradition des Vohwinkeler Flohmarkes. Als Gegenleistung für das ehrenamtliche Engagement der Vohwinkeler Vereine (über 100 Personen werden für Ordner- und Absperrdienste benötigt) genießen die Vereine das Privileg zum Verkauf von Speisen und Getränken auf dem Vohwinkeler Flohmarkt, ohne nennenswerte Umlagen für diese Stände bezahlen zu müssen.

Das Verhalten des Herrn Kessmeyer von der NBK Live Marketing GmbH in der Öffentlichkeit empfiehlt ihn, in den Augen des AGVV-Vorstandes, nicht für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in Sachen Vohwinkeler Flohmarkt. Dem Vorwurf, der Vorstand der AGVV wäre zu keinem Gespräch bereit, müssen wir widersprechen; eine schriftliche Antwort an Herrn Kessmeyer vom 21.12.2011 lautete wie folgt:

„bevor wir Gespräche mit Dritten über die Fortführung des Vohwinkeler Flohmarktes führen, müssen zunächst alle Optionen innerhalb der Vohwinkeler Vereine besprochen werden. Erste Gespräche zeigen, dass die oberste Priorität bei den Vereinen der Erhalt des Vohwinkel-Tages und des Nachbarschaftsfestes ist, ggf. auch ohne Flohmarkt.“

Damit wurde deutlich auf das noch ausstehende Votum der Mitgliedsvereine hingewiesen. Auf der Mitgliederversammlung vom 12. 01.2012 wurde das Angebot der NBK Live Marketing GmbH den Vereinen vorgetragen. In einer kurzen Aussprache kam die Versammlung überein, dass man sich eine Zusammenarbeit mit einem professionellen Veranstalter nicht vorstellen könne. Selbstverständlich hätte der Vorstand der AGVV nach der Mitgliederversammlung das Gespräch mit Herrn Kessmeyer gesucht, ihn zumindest von dem Votum der Mitgliedsvereine in Kenntnis gesetzt. Da die AGVV aber schon wenige Stunden nach der Mitgliederversammlung von Herrn Kessmeyer via Presse und in einem offenen Brief der NBK Live Marketing GmbH vom 14.01.2012 diffamiert wurde, sieht der Vorstand der AGVV keinen Bedarf mehr mit Herrn Kessmeyer in Kontakt zu treten.

Die Arbeitsgemeinschaft Vohwinkeler Vereine ist laut Satzung den Vohwinkeler Vereinen verpflichtet. Aufgabe der AGVV ist es u.a. soziale, kulturelle und sportliche Einrichtungen und die Zusammengehörigkeit der Vohwinkeler Bürgerinnen und Bürger über die Vereinsgrenzen hinaus zum Zwecke der Erhaltung und Pflege des Stadtteils Vohwinkel zu fördern. Die AGVV hat in den letzten Jahren mehrfach unter Beweis stellen dürfen, dass sie dieser Aufgabe gerecht wird, z.B. die 650-Jahr-Feier Vohwinkels im Jahr 2006, die Einweihung der Schwebebahnstation Vohwinkel im Jahr 2008, das 40. Flohmarktjubiläum im Jahr 2010, die Neugestaltung und Fortführung des Vohwinkeler Weihnachtsmarktes etc.

gez.
Andreas Schäfer (1. Vorsitzender)
Bernd Bestmann (2. Vorsitzender)
Guido Werner (Schriftführer)

Mehr zur Arbeitsgemeinschaft Vohwinkeler Vereine (AGVV) auf
www.agvv.org