Feste / Schulfeste / Realschule 2002

Tag der offenen Tür an der Realschule Blücherstraße 2002

Realschule Blücherstraße
Weihnachtsbasar und Tag der offenen Tür.
Kein Unterricht und trotzdem am Samstag, den 30.11.2002, viele
Schüler/innen an und in der Realschule Blücherstraße in Vohwinkel.

 

Schulhof Realschule Blücherstraße

Auch auf dem Schulhof . . .

Schulhof Realschule Blücherstraße

. . . ein für Samstag ungewohntes Leben.

Schulhof Realschule Blücherstraße

Die einen spielten . . .

Pausenhalle

. . . die anderen speisten.

Wurstgrill

Draußen schmeckten Würstchen . . .

Bistro

. . . drinnen im Bistro . . .

Bistro

. . . Kaffee, Kuchen und andere Leckereien.

Weihnachtliche Angebote

Weihnachtliches gab es . . .

Weihnachtliches Angebot

. . . auch im Angebot.




DER WEIHNACHTSBASAR

Hallo, ich bin Lena und gehe in die 6. Klasse der Realschule Blücherstraße in Vohwinkel. Dort ist es sehr schön und es macht mir sehr viel Spaß dort jeden Morgen hinzugehen. Und wisst ihr, was am 30. November 2002 dort stattfindet? Nee, bestimmt nicht. Hier findet ein riesengroßer Weihnachtsbasar und Tag der offenen Tür statt. Der fängt um 11:00 Uhr an und geht bis 16:00 Uhr. Naja, bis dahin sind es ja noch genau 24 Stunden, denn jetzt haben wir erst mal 11:00 Uhr morgens am 29.11.2002. Auf jeden Fall sitze ich jetzt in der langweiligsten Stunde an diesem Tag (= Erdkunde). Aber als es dann endlich zur Pause schellte ging ich raus auf den Flur. Draussen vor der Tür kam mir Sina ganz aufgeregt entgegen und sagte ganz ausser Atem, dass wir die letzten beiden Stunden frei hätten und nach Hause gehen dürften. Also packte ich meine Sachen und machte mich auf den Weg nach Hause. Auf dem Weg nach Hause sah ich viele Flugblätter an Laternenmasten kleben, die auf unseren Basar Morgen hindeuteten. Als ich endlich zu Hause war legte ich mich in mein Zimmer und beschloss ein Buch zu lesen. Am Abend ging ich dann ins Bett und freute mich riesig auf den morgigen Tag.

Am nächsten Morgen stand ich dann auf und zog mich ganz schick an. Dann machte ich mich auf den Weg in die Schule. Unterwegs traf ich dann noch Sina und wir gingen plaudernd in die Schule. In der Schule angekommen (ca. 11:05 Uhr) wimmelte es nur so von Leuten. Als wir beide das sahen machten wir uns auf den Weg und klapperten die Klassenräume ab, in denen was zu sehen war. Im ersten Raum sahen wir Dosenwerfen und wollten sofort mitmachen. Aber leider traf ich bei drei Würfen nur 2 von 6 Dosen. Als wir dann in die nächsten Räume weitergingen sahen wir auch ein großes Schild an der Tür hängen "Adventssachen zu verkaufen". Als wir rein gingen sahen wir, dass es dort Konfitüre, Gestecke und Fensterbilder zu kaufen gab. Aber wir beide brauchten nichts und gingen weiter in den nächsten Raum. Im nächsten Raum war die Kaffeteria. Ich fragte Sina ob wir was essen und trinken sollten und das taten wir auch. Ich holte mir ein Stück Zitronenkuchen und ein Wasser. Als wir das aufgegessen hatten gingen wir die Treppe hinunter.

Was war das, was uns da so ins Auge stach? Zwei Ausstellungen. Einmal über den Unterricht der Klasse 7 d und einmal über Höhlen der früheren Menschen, der Klasse 6 d. Wir beschlossen aber erst in die Ausstellung der Klasse 7 d zu gehen. Mann, sah die Klasse aber toll aus, sagten Sina und ich wie aus einem Mund. Da kam auch schon ein Mädchen an und fragte ob sie uns durch die Ausstellung führen sollte. "Also das hier haben wir im Biologieunterricht gemacht. Und hier könnt ihr eure Hand rein tun und fühlen, was dort drin ist", sagte sie uns. Als wir dann weiter in die 6 d gingen staunten wir nicht schlecht, die haben ja richtig tolle Höhlen gebaut. Naja, als wir dann fertig waren und uns alle Höhlen angeschaut hatten gingen wir weiter durch die Schule und hielten Ausschau nach neuen Sachen, die wir uns angucken könnten.

Da war ja auch schon was, ein Schild was auf einen Lesewettbewerb hinwies (der Klassen 6), der um 3:00 Uhr anfing. Aber als ich auf die Uhr guckte war es noch keine 3:00 Uhr sondern erst 14:30 Uhr und es dauerte noch eine halbe Stunde bis der anfing. Da beschlossen Sina und ich noch ein bischen in die Klasse der 8 b zu gehen, denn die machten einen Flohmarkt. Mann, gab es da aber tolle Bücher. So viele kann ich gar nicht lesen, dachte ich. Naja, ist ja nicht so schlimm dann kaufe ich mir eben nur ein Buch.

Als wir beide dann fertig geguckt hatten guckte ich auf die Uhr und sah, dass es schon 5 Minuten vor 15:00 Uhr war. Da sagte Sina zu mir, dass wir jetzt mal langsam hoch gehen sollten wenn wir noch von Anfang an dabei sein wollten. Oben im Raum angekommen suchten wir uns einen guten Platz und hörten aufmerksam zu. Als die Kinder dann fertig gelesen hatten warteten wir dann noch bis die Jury den Gewinner mitgeteilt hatte (6 c) und dann gingen wir auf den Schulhof und aßen uns noch eine Bratwurst. (Mmh lecker). Als wir die auf hatten entschieden wir uns nach Hause zu gehen und uns noch einen schönen Nachmittag zu machen.


Das fand noch statt: Sketche, Lieder, Tänze, Backen und Malen.



Anmerkung:
Namen und Klasse der Berichterstatterin sind frei erfunden -
die Geschichte hätte aber so passieren können.
Die Zeichensetzung ist nicht unbedingt richtig - aber authentisch.



Das ist Schule

Das Motto für den Tag der offenen Tür bei der Realschule Blücherstraße
am 30. November 2002 in Wuppertal-Vohwinkel.

Dosenwerfen

Dosenwerfen im Klassenraum.

Fühlen

Was ist das wohl ? - Was gibt es hier zu fühlen ?

Namen

Namen auf der Fensterscheibe als
Verschönerung des Klassenraumes.

Höhlen

Selbstgebastelte Höhlen mit Dinosaurier.

Spiele

Spiele von der Frühzeit bis heute.

Mikroskop

Durch das Mikroskop wird die winzig kleine Welt erkennbar.
Auch für Eltern einen Blick wert.

Backen

Jungen beim Backen.

Teigarbeit

Den Jungen scheint die Teigarbeit Spaß zu machen.

Computer

Computer in der Schule - heute selbstverständlich.

Schülerzeitung

Ein Querschnitt durch die Schülerzeitungen der letzten Jahre.

Festschrift

Die Festschrift von 1998.

Negerkuss - Experiment

Wirklich interessant. Ein Experiment mit einem Negerkuss . . .

Negerkuss - Experiment

. . . verblüffte und erheiterte die Kids.

Radios

Radiohören durch Muskelkraft . . .

Apfelradio

. . . oder durch die Säure in normalen Äpfeln.

Schock

Dieses Plakat ließ manche Eltern schmunzeln.

Wandgestaltung

Vorentwürfe für die Wandgestaltung
auf dem Pausenhof.